Inhalt

Deutsch English
Adresse:www.stefan-witt.de
Zähler:572 (seit 2001)
Stand:1.3.2009

Devanagari-Texteingabe Tutorium

1 Unicode

Unicode ist eine standardisierte Zeichen- und Textcodierung für viele verschiedene Schriften. Mit Unicode ist es möglich, jedes Schriftzeichen in jeder Sprache zu repräsentieren und es mit dem Computer zu schreiben. Zumindestens ist es das Ziel des Unicode-Konsortiums, alle existierenden Schriften zu unterstützen. Devanagari wird von Unicode unterstützt, und daher kann es mit Software verwendet werden, die Unicode-kompatibel ist. Windows 2000 und XP verwenden Unicode, ebenso Linux sowie die Programmiersprache Java. Diese Anleitung beschreibt Devanagari-Texteingabe unter Windows XP und Linux bzw. Unix mit KDE.

Einige Links zu Unicode:

2 Installation unter Windows

Die Unterstützung von Devanagari muss unter Windows XP zusätzlich installiert werden. Das geht in der Systemsteuerung in den Regions- und Sprachoptionen.

Regions- und Sprachoptionen in der Systemsteuerung (Windows)

Hier muss die Option „Dateien für Sprachen mit komplexen Schriftzeichen... installieren“ aktiviert werden. Danach erscheint die Aufforderung, Windows neu zu starten. Als nächstes muss im selben Fenster zu den Regions- und Sprachoptionen „Details“ gewählt werden. Es erscheint das Fenster für Textdienste und Eingabesprachen.

Textdienste und Eingabesprachen (Windows)

Hier muss „Hinzufügen“ angeklickt und „Hindi“ aus der Liste der Eingabeschemata gewählt werden.

Eingabegebietsschema hinzufügen (Windows)

Dann erscheint das Hindi-Symbol in der Liste der Eingabegebietsschemata.

Eingabegebietsschemata mit Hindi (Windows)

Jetzt erscheint das Symbol für die Eingabeschemata am rechten unteren Ende der Task-Leiste, mit dem die Eingabe auf Hindi umgestellt werden kann. Durch einen Klick auf dieses Icon kann die Tastaturbelegung auf Hindi umgestellt werden, indem „Hindi“ dort ausgewählt wird.

Auswahl des Eingabegebietsschemata (Windows)

In der Taskleiste erscheint ein HI-Symbol, und damit ist die Installation von Devanagari abgeschlossen.

3 Installation unter KDE (Linux/Unix)

Texteingabe von Devanagari wird vom KDE-Desktop unter Linux und Unix-Derivaten unterstützt. Ich habe es mit Knoppix getestet (Version 5.0.1). Zusätzlich zu KDE muss die Lokalisierung für Indien installiert werden, d.h. die indische Sprachunterstützung für KDE. Unter Knoppix ist das automatisch vorhanden. Nun muss die Devanagari-Tastaturbelegung im KDE Kontrollzentrum installiert werden. Wie im Bild unten zu sehen, muss im Abschnitt des Tastaturlayouts die Belegung „India“ hinzugefügt werden (mit Klick auf „Hinzufügen“). Außerdem muss die Belegungsvariante „deva“ eingestellt werden:

Tastaturlayout-Einstellungen im KDE-Kontrollzentrum (Linux)

Nach einem Klick auf „Anwenden“ kann die Tastaturbelegung in der KDE-Symbolleiste eingestellt werden. Mit einem Rechtsklick auf das Flaggensymbol kann die Belegung „India (deva)“ eingestellt werden.

Auswahl der Tastaturbelegung unter KDE (Linux)

In der KDE-Leiste erscheint nun ein „in“-Symbol, und damit ist die Devanagari-Installation unter Linux abgeschlossen.

4 Tastaturbelegung

Die Devanagari-Tastaturbelegung sieht wie folgt aus:

Devanagari-Tastaturbelegung

Entsprechend der Tastaturbelegung in diesem Bild erscheint das links unten angegebene Schriftzeichen beim Drücken der entsprechenden Taste und das links oben angegebene Zeichen beim Drücken von Shift und der entsprechenden Taste. Das rechts unten angegebene Schriftzeichen erscheint beim Drücken von AltGr und der Taste, und das rechts oben angegebene Zeichen schließlich beim Drücken von AltGr, Shift und der entsprechenden Taste. Zum Beispiel erscheint ॐ durch das Drücken von AltGr + Shift + x.
Die folgenden Abschnitte erklären, wie mit dieser Tastaturbelegung Texte in Devanagari geschrieben werden können. Das geht z.B. mit Text-Editoren wie WordPad (Windows) oder KWrite (Linux).

5 Einfaches Schreiben

5.1 Vokale und Konsonanten

Unabhängige Vokale und Konsonanten werden so geschrieben, wie sie kommen:

Abhängige Vokale werden nach ihrem Konsonanten geschrieben:

5.2 Ligaturen

Um Ligaturen zu schreiben, wird der viram ् (auf Taste d) zwischen zwei Konsonanten geschrieben. Während des Schreibens werden Konsonant 1 + viram + Konsonant 2 automatisch in die richtige Ligatur zusammengefasst:

Es gibt Abkürzungen für ्र und र् auf den Tasten Shift + 3 bzw. Shift + 4. Dadurch können Ligaturen, die र enthalten, schneller geschrieben werden. Das letzte Beispiel kann also auch als उ, र्, द, ू = उर्दू (Tasten Shift + g, Shift + 3, o, t) geschrieben werden. Die Ligaturen ज्ञ, त्र, क्ष und श्र können direkt mit Shift + 5, Shift + 6, Shift + 7 bzw. Shift + 8 eingegeben werden.

6 Sonderzeichen

6.1 Zeichen mit Punkten

In Hindi gibt es Zeichen mit Punkt ग़, क़, ख़, ज़, ड़, ढ़ und फ़. Sie können als das Zeichen ohne Punkt plus den Punkt ़ (auf der Plustaste neben der Eingabetaste) getippt werden.

Im letzten Beispiel wird der Punkt ़ vor dem viram ् geschrieben.

6.2 Candrabindu, Anusvār

Mit Shift + x bzw. x können candrabindu ँ und anusvār ं eingegeben werden:

Die letzten beiden Beispiele zeigen, dass der candrabindu nach dem Vokal getippt wird. Um nur den candra zu tippen, kann das Zeichen ॉ benutzt werden:

6.3 Visarga

Ein visarga kann mit der Taste ? geschrieben werden: